Gesundheits-News

Winterspeck - wie gehst Du weg?
Der moderne Mensch braucht keine Polster


(djd/pt). Jedes Jahr das Gleiche: Kaum kommen die kalten Monate, rückt der Zeiger der Waage unerbittlich nach rechts. Warum nimmt der Mensch im Winter eigentlich zu? Gründe hierfür sind in unserer evolutionären Geschichte zu finden. So wie für viele Tiere, war es auch für unsere Spezies in Vorzeiten überlebenswichtig, sich im Herbst eine Speckschicht anzufuttern, um im Winter nicht zu verhungern. Auch halfen die Polster dabei, die Körperwärme besser zu erhalten, um in der Kälte nicht zu erfrieren. Diesem uralten Überlebensimpuls unterliegt auch der moderne Mensch - er verspürt ebenso den Trieb, sich im Herbst reichlicher und fetter zu ernähren. Die traditionellen Feiertage setzen noch eins drauf, wenn deftige und süße Kalorienbomben aller Art in Versuchung führen.

Der Körper hortet Kalorien

Da der Körper ab dem Herbst mit mageren Zeiten rechnet, setzt er überschüssige Kalorien fleißig in "Hüftgold" um. Doch treten die erwarteten dürren Jahre in den Industrieländern niemals ein. Aber nicht nur die ehemalige Überlebensstrategie lässt uns unnötigerweise dick werden. Zur überreichen Ernährungsweise kommt häufig mangelnde Bewegung hinzu, denn bei nasskaltem Wetter erscheint Kuscheln auf dem Sofa verlockender, als draußen Sport zu treiben. Doch was tun, wenn der Winterspeck sich festgesetzt hat? Auf keinen Fall eine Crashdiät einlegen! Denn der Organismus schaltet bei einer extremen Kalorienreduzierung auf Sparflamme und setzt hinterher umso mehr Pfunde an.

Den Heißhunger überlisten

Nur mit einer langfristigen Ernährungsumstellung auf vitaminreiche, kalorienarme Kost in Kombination mit Bewegung gelingt es, dauerhaft schlank zu bleiben (Infos unter www.cefamadar.de). Übrigens: Gegen Heißhungerattacken, die den guten Willen zunichte machen, ist ein Kraut gewachsen. Ein einzigartiger Wirkstoff aus der Wurzelrinde des asiatischen Madar-Strauches, enthalten im homöopathischen Arzneimittel Cefamadar, reguliert das Hunger- beziehungsweise Sättigungszentrum im Gehirn und wirkt wie eine natürliche Appetitbremse.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Bewährte Tricks gegen den Winterspeck:

- Sich der Gefahr der winterlichen Verlockungen bewusst sein und beim Einkaufen die Süßigkeiten lieber im Regal lassen.
- Schälchen mit geschnittenem Obst oder Gemüse und Dips in der Wohnung verteilen. So stehen immer leckere Appetithäppchen griffbereit und können mit gutem Gewissen genascht werden.
- Leckere Gemüsesuppen oder Salate als Vorspeise schützen vor Völlerei.
- Ein Stepper oder Trimmrad vor dem Fernseher bietet die Gelegenheit zu Sport im Warmen.
- Kerzen und Lichter anzünden: Eine angenehme Beleuchtung vertreibt den Winterblues und hilft gegen Frustessen.


Zur überreichen Ernährungsweise kommt häufig mangelnde Bewegung hinzu.
Zur überreichen Ernährungsweise kommt häufig mangelnde Bewegung hinzu.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Winterspeck - Mensch - Polster
zum Seitenanfang