Gesundheits-News

Wege aus der Allergie
Selbstheilungskräfte lassen sich stärken


(djd/pt). Während sich die einen an der frisch erblühten Natur erfreuen, würden die anderen am liebsten die Luft anhalten - denn mit jedem Atemzug gelangen Millionen winziger Blütenstaubteilchen in ihren Körper. Dort lösen sie bei Allergikern unangenehme Reaktionen aus: angeschwollene, juckende Schleimhäute und quälende Niesattacken. Ununterbrochen läuft wässriges Sekret aus der Nase, die Augen brennen, der Geschmacks- und Geruchssinn liegen lahm. Eine allergische Reaktion wird durch eine Fehlleistung des Immunsystems ausgelöst. Es gerät aus dem Gleichgewicht und stuft harmlose, körperfremde Stoffe wie etwa Pflanzenpollen als "gefährlich" ein. Ein Abwehrprozess kommt in Gang: Während Antikörper versuchen, diese Stoffe zu vernichten, schütten bestimmte Schleimhautzellen vermehrt Histamin aus, welches letztendlich die krank machenden Symptome verursacht.

Natürliche Behandlung hilft

Allergien sind weit verbreitet. In Deutschland leidet schätzungsweise jeder Vierte daran, Heuschnupfen kommt am häufigsten vor. Viele Betroffene halten ihre Beschwerden zwar für lästig, aber harmlos. Ein Irrtum, denn durch die wiederkehrenden Entzündungen kann sich die Symptomatik auf die gesamten Atemwege ausweiten und eine Asthmaerkrankung auslösen. Schulmediziner behandeln ihre Patienten in der Regel mit allergieunterdrückenden Mitteln und Kortison. Doch es gibt auch natürliche Wege, um die Selbstregulationskräfte des Körpers zu stärken und so die Beschwerden zu lindern. Die Odenthaler Apothekerin Juliane Riedel etwa empfiehlt ihren Kunden ein natürliches Antiallergikum aus der Anthroposophischen Medizin, das Heuschnupfenspray von Weleda mit Auszügen aus Quitte und Zitrone. "Die Zitronensäure wirkt zusammenziehend und regulierend, dadurch mindert sie unangenehmes Nasenlaufen. Quittenextrakt lindert Reizungen und Entzündungen, stärkt die Schleimhäute und macht sie so resistenter gegen Allergene" erläutert die Apothekerin. "Also regt das Arzneimittel die Selbstheilungskräfte des Organismus an, um Körper und Seele, die durch die Krankheit ins Ungleichgewicht geraten sind, wieder in Balance zu bringen und zu stärken" erklärt Riedel das Wirkprinzip.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Wirkungsweise und Anwendung des Heuschnupfensprays von Weleda

Das Präparat ist ein rein pflanzliches Antiallergikum aus Zitronen- und Quittenextrakt. Der Effekt: Die Schleimhäute schwellen durch seine adstringierende Wirkung gut ab. Auch kommt es ohne Konservierungsmittel aus, was besonders für Allergiker wichtig ist. Anzuwenden ist das Spray als Akutmittel in den Phasen hoher Allergenbelastung, aber auch vorbeugend, schleimhautstabilisierend, ein bis zwei Monate vor den jeweiligen Heuschnupfenzeiten. Hier sollte es regelmäßig drei Mal täglich angewendet werden.

Zitronensaft wirkt zusammenziehend und grenzbildend, das hilft die überschießenden Reaktionen des Flüssigkeitsorganismus, wie etwa beim Heuschnupfen, zu regulieren.
Zitronensaft wirkt zusammenziehend und grenzbildend, das hilft die überschießenden Reaktionen des Flüssigkeitsorganismus, wie etwa beim Heuschnupfen, zu regulieren.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Wege - Allergie - Selbstheilungskr fte
zum Seitenanfang