Gesundheits-News

Verzicht macht glücklich
Stressforscher empfehlen Fasten


(djd/pt). Was Fasten-Fans schon immer beschreiben, bestätigten nun Untersuchungen des Neurobiologen und Stressforschers Professor Dr. Gerald Huether von der Universität Göttingen: Nach zwei bis drei Fasten-Tagen nimmt die Blut-Konzentration des Stresshormons Kortisol deutlich ab. Das Gehirn schüttet das Glückshormon Serotonin aus, welches das zentrale Nervensystem harmonisiert und die Stimmung hebt. Einer Studie Gießener Wissenschaftler zufolge verbessert sich während einer Fasten-Kur auch die Qualität des Schlafs und in der Folge die Tagesverfassung. Eine wichtige Voraussetzung, um gesund und erfolgreich zu fasten, ist eine gründliche Darmreinigung mit Passagesalz. Ein natürlich sanftes Präparat mit zusätzlichen Fruchtsäuren wie F.X. Passage SL schmeckt nicht nur gut, es trägt auch zur Entsäuerung des Körpers bei.
Beim Fasten darf kein Mangel an lebensnotwendigen Vitalstoffen entstehen. Diese sollten daher ergänzt werden. Für Fastende gibt es in der Apotheke speziell konzipierte Vitalstoff-Präparate wie etwa F.X. Balance. Auf diese Weise erhält der Körper alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und Ballaststoffe.
Was es sonst noch beim Fasten zu beachten gilt, erfährt man z.B. im Internet unter www.heilfasten-tipps.de

Einer Studie zufolge verbessert sich während einer Fasten-Kur auch die Qualität des Schlafs und in der Folge die Tagesverfassung.
Einer Studie zufolge verbessert sich während einer Fasten-Kur auch die Qualität des Schlafs und in der Folge die Tagesverfassung.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Verzicht - Stressforscher - Fasten
zum Seitenanfang