Gesundheits-News

Unerwünschte Urlaubsbegleiter
Tipps gegen vaginale Pilzinfektionen


(djd/pt). Es juckt, kratzt und brennt - egal, ob man geht, sitzt oder liegt. Vaginale Pilzinfektionen können schnell dafür sorgen, dass die Urlaubsstimmung in den Keller sinkt. Frauen sind gerade in den Ferien besonders anfällig dafür. Im Pool kann man sich schnell einen Pilz einfangen. Außerdem sorgen Reisestress und Klimawechsel dafür, dass der Körper nicht ganz auf der Höhe und das Immunsystem geschwächt ist. Pilzinfektionen haben jetzt leichtes Spiel, da sich der Körper unter diesen Bedingungen nicht so gut gegen die Pilzsporen wehren kann.

Rasche Hilfe

Ein sogenanntes Antimykotikum, etwa mit dem Wirkstoff Nystatin, kann dem Übel schnell ein Ende bereiten und sollte daher in keiner Reiseapotheke fehlen. Das Mittel kann die weitere Vermehrung der Pilze stoppen und lästige Symptome wie Juckreiz und Rötung lindern. Wenn nur die äußeren Schleimhäute betroffen sind, reicht oft eine lokale Behandlung mit einer Nystatin-haltigen Creme, Paste oder Salbe - beispielsweise Nystatin Holsten Softpaste. Die Softpaste ist Salben besonders dann überlegen, wenn sich die Pilzinfektion auf den Leistenbereich ausgedehnt hat. Ist sie hingegen bereits in tiefere Scheidenbereiche vorgedrungen, eignen sich Clotrimazol-, Miconazol- oder Nystatin-haltige Zäpfchen oder Vaginaltabletten besser.

Wenn der Pilz immer wiederkommt

Manche Frauen leiden unter ständig wiederkehrenden Infektionen. Diese entstehen etwa dann, wenn bei abwehrgeschwächten Patientinnen Entzündungen des Darms, die durch Candida albicans hervorgerufen werden, zu Beschwerden führen. In diesen Fällen ist eine Behandlung mit Nystatin Holsten Filmtabletten ratsam. Sie werden eingesetzt, um solche wiederkehrenden Infektionen zu verhindern. Damit kann aber auch eine grundlegende Darmsanierung erreicht werden. Der Kreislauf von ständig auftretenden Reinfektionen kann mit Hilfe der Filmtabletten durchbrochen werden.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Was Frauen außerdem tun können

Neben den bewährten Antimykotika gibt es ergänzende Möglichkeiten, vaginale Pilzinfektionen zu bekämpfen: Bei Jucken hilft das Auftragen von Naturjoghurt, Molke, Quark oder Milch auf die Scheidenwände. Das beruhigt und verbessert das Scheidenklima. Für die Intimpflege sollte bei einer Scheidenpilzinfektion nur Wasser und keine Seifen, Duschgels oder Intimsprays verwendet werden. Unterhosen aus Baumwolle eignen jetzt besser als solche aus Kunstfasern. Auf luftundurchlässige Binden mit einem hohen Plastikanteil sollten Betroffene besser verzichten.

Die Pille ist einer von mehreren Risikofaktoren, die das Auftreten einer vaginalen Pilzinfektion fördern können.
Die Pille ist einer von mehreren Risikofaktoren, die das Auftreten einer vaginalen Pilzinfektion fördern können.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Unerw nschte - Urlaubsbegleiter - Tipps - Pilzinfektionen
zum Seitenanfang