Gesundheits-News

Sanfte Beats für süße Träume
Tipps von Schlafberater Markus Kamps gegen Schlaflosigkeit


(djd/pt). Eine durchwachte Nacht hat wohl jeder schon erlebt. Gefährlich wird es erst, wenn man sich wochenlang schlaflos im Bett wälzt. "Die WHO stellt Schlafstörungen auf eine Stufe mit koronarer Herzkrankheit, Diabetes mellitus oder Lungenkrebs", sagt der Präventologe und Schlafberater Markus Kamps. Für den aktuellen Gesundheitsreport der DAK wurden rund 1.500 Menschen befragt. Die meisten von ihnen geben an, dass sie nachts immer wieder kurz aufwachen. Insgesamt leiden etwa zehn Prozent der Erwerbstätigen nach DAK-Angaben unter hochgradigen Schlafproblemen.

Regelmäßigkeit ist Trumpf

Nicht jeder geht mit solchen Schwierigkeiten gleich zum Arzt - man kann ja auch selbst eine Menge für eine ungestörte Nachtruhe tun. Markus Kamps rät zur Regelmäßigkeit: "Man sollte möglichst immer die gleichen Abläufe pflegen, also bestimmte Uhrzeiten fürs Essen, Zähneputzen und das Zubettgehen wählen." Der Schlafraum selbst sollte gemütlich und ruhig sowie möglichst wenig beleuchtet sein - und ein Raumklima von 16 bis 18 Grad besitzen. Wer mitten in der Nacht aufwacht, schafft es oftmals mit Hilfe von Entspannungstechniken wie dem autogenen Training oder der progressiven Muskelentspannung, wieder müde zu werden.

Sanfte Beats als Einschlafhilfe

Markus Kamps verrät drei Geheimtipps, die ohne Nebenwirkungen beim Einschlafen helfen können: "Bananen sind für mich eine Art Wunderschlafmittel. Sie enthalten Tryptophan, das die Einschlafzeit um bis zu 50 Prozent verkürzen kann." Außerdem schwört Kamps auf eine Neurostimulation durch sanfte Beats. Das bedeutet: Bestimmte Frequenzen, die beispielsweise durch die Audiotherapie des Schlafsystems Inpulser (www.inpulser.de) übermittelt werden, helfen dem Gehirn dabei, sich auf den Schlaf einzustellen. Der dritte Geheimtipp von Markus Kamps ist das Führen eines Tagebuchs: "Darin sollte man drei Dinge notieren, die am Tag negativ waren, drei Dinge, die man am Morgen erledigen muss oder darf, sowie drei Dinge, die am Tag positiv waren." So sind neun Dinge, die süße Träume fernhalten, im Handumdrehen aus dem Kopf verschwunden.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Tipps in Kürze

Manche Schlafkiller lassen sich vermeiden, doch in einigen Fällen hilft besser der Arzt. Präventologe Markus Kamps rät:

- Spätabends sollte man nicht mehr rauchen, nicht zu viel Alkohol und keine fettreichen Mahlzeiten zu sich nehmen.

- Das Schnarchen des Partners sollte man nicht versuchen, zu überhören. Es kann ein Hinweis auf nächtliche Atemaussetzer sein, die ein Arzt behandeln sollte.

- Generell gilt: Wer tagsüber ständig müde ist und über drei Wochen wiederholte Schlafprobleme hat, sucht am besten einen Schlafmediziner auf.

Wenn der Partner nachts schnarcht, kann das ein Alarmzeichen sein: Eine Schlafapnoe führt zu gefährlichen Atemaussetzern und sollte von einem Arzt behandelt werden.
Wenn der Partner nachts schnarcht, kann das ein Alarmzeichen sein: Eine Schlafapnoe führt zu gefährlichen Atemaussetzern und sollte von einem Arzt behandelt werden.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Sanfte - Beats - Tr ume - Tipps - Schlafberater - Markus - Kamps - Schlaflosigkeit
zum Seitenanfang