Gesundheits-News

Rundum gesund
Die Mykotherapie setzt auf das ganzheitliche Wohlergehen


(djd/pt). Der menschliche Organismus ist eine komplexe Maschinerie, in der verschiedenste, sich gegenseitig beeinflussende Stoffwechselprozesse ablaufen. In der Regel sind diese Vorgänge fein aufeinander abgestimmt und der Mensch fühlt sich wohl und gesund. Aber ein so umfassendes System ist durch Störfaktoren vergleichsweise leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. Das können akute Auslöser sein, zum Beispiel Grippeviren. Auch allmähliche Veränderungen - etwa Gefäßverkalkung - können den Organismus nachhaltig beeinflussen. Das Bekämpfen einzelner Krankheitssymptome bringt in der Regel nur kurzfristige Besserung. Der umfassende Heilansatz der Mykotherapie (siehe auch www.vitalpilze.de) setzt dagegen auf die ganzheitliche Wiederherstellung der Gesundheit. Dass Vitalpilze ein breites Spektrum an wissenschaftlich nachgewiesenen Wirkstoffen besitzen, ist in Mitteleuropa noch nicht lange bekannt. Getrocknet, als Pulver oder Extrakt werden sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin aber schon seit Jahrtausenden erfolgreich gegen eine Reihe von Krankheiten eingesetzt.

Allergie

Vitalpilze stärken und regulieren das Immunsystem und sind deshalb besonders geeignet, die überschießenden Abwehrmechanismen eines Allergikers zu regulieren. Positive Erfahrungen wurden mit Reishi, Shiitake, Hericium und ABM gemacht. Verantwortlich für deren heilende Wirkung sind bestimmte Inhaltsstoffe (Polysaccharide und Triterpene), die die Ausschüttung des Entzündungsbotenstoffs Histamin verhindern. So bestätigen Erfahrungsberichte zahlreicher Heilpraktiker, dass Reishi insbesondere bei Heuschnupfen, allergisch bedingtem Asthma, Nahrungsmittelallergien sowie Neurodermitis helfen kann.

Bluthochdruck

Erhöhter Blutdruck verursacht in den meisten Fällen zunächst keine Beschwerden. Bleibt er längere Zeit unbehandelt, steigt jedoch das Risiko, durch Überlastungen oder arteriosklerotische Verhärtungen schwerwiegende Herz- und Gefäßerkrankungen zu entwickeln. Inhaltsstoffe von Vitalpilzen wie Shiitake, Auricularia oder Maitake verbessern die Fließeigenschaften des Blutes und unterstützen damit die Versorgung von Nieren, Herz und Gehirn. Die verbesserte Durchblutung geschädigter oder verengter Adern mindert die Anfälligkeit für Thrombosen und Schlaganfall.

Diabetes

Allein in Deutschland leben etwa sechs bis acht Millionen Menschen mit zu hohen Blutzuckerwerten. Mögliche Spätfolgen der Volkskrankheit Diabetes sind Amputationen, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Vitalpilze können die Behandlung der Diabetes-Typen I und II wirkungsvoll unterstützen: Zum einen enthalten sie das für die Insulinregulierung wichtige Chrom, zum anderen fördern sie die Gewichtsreduktion. Über einen längeren Zeitraum eingenommen, beeinflussen sie dadurch indirekt den Zuckerhaushalt. Der auch in Deutschland weit verbreitete Coprinus senkt darüber hinaus den Blutzuckerspiegel.

Erkältung

Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie eine erhöhte Körpertemperatur sind Ausdruck einer heftigen Immunreaktion: Der Organismus setzt sich gegen die Viren zur Wehr. Als vorbeugende Maßnahme in den "Grippemonaten" kann die Einnahme von Vitalpilzen, beispielsweise von Shiitake und Coriolun, sinnvoll sein, da sie das Immunsystem stärken.

Krebstherapie

Der begleitende Einsatz von Vitalpilzen kann den Erfolg von Krebstherapien wirkungsvoll unterstützen. Es ist inzwischen gesichertes Wissen, dass hauptsächlich die Polysaccharide der Pilze die Immunantwort aktivieren und so hemmend auf die Bildung und das Wachstum von Tumoren wirken. So wurden zum Beispiel mit Shiitake gute Erfahrungen in der Behandlung von Leukämie, Magen- und Lungenkrebs gemacht. Schon zur Vorbeugung der Krebsentstehung und auch zur Verhinderung von Rezidiven sind mehrere Vitalpilze geeignet. Sie verhindern nachweislich, dass freie Radikale Zellen schädigen oder Umweltgifte beziehungsweise Nahrungsmittelbestandteile in krebserregende Stoffwechselprodukte umgewandelt werden. Ebenso hilfreich sind Vitalpilze auch bei bereits fortgeschrittener Krebserkrankung. Hier ist der Patient allgemein sehr geschwächt, und die Pilze können das Allgemeinbefinden stark verbessern.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Wie finde ich den richtigen Pilz?

Für zahlreiche Beschwerden liegen gesicherte Erkenntnisse beim Einsatz bestimmter Pilze vor. Einen Überblick erhalten Interessierte unter www.vitalpilze.de im Internet. Dort ist auch eine umfassende Broschüre erhältlich, die sich mit typischen Krankheitsbildern und den dafür geeigneten Vitalpilzen beschäftigt.


Mit Vitalpilzen zum ganzheitlichen Wohlergehen.
Mit Vitalpilzen zum ganzheitlichen Wohlergehen.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Rundum - Mykotherapie - Wohlergehen
zum Seitenanfang