Gesundheits-News

Nicht immer muss der Doktor ran
Häufig lassen sich Verletzungen mit Homöopathie selbst behandeln


(rgz). Von der Bänderdehnung bis zur Zerrung - die Liste möglicher Sportverletzungen ist lang. Egal ob Profi oder Freizeitsportler, jeder, der Sport treibt, muss früher oder später mit Verletzungen rechnen. Wer jedoch einige Tipps beherzigt, kann das Risiko deutlich vermindern. So rät der renommierte Laufexperte Dr. med. Rudolf Ziegler: "Jeder Sporteinsteiger, unabhängig vom Alter, sollte sich zunächst einmal einer sorgfältigen und sportartspezifischen ärztlichen Komplettuntersuchung unterziehen." Ferner sollten laut Dr. med. Richard Schader, Mannschaftsarzt der deutschen Freestyle- und Skicross-Nationalmannschaft, Ungeübte, die normalerweise wenig oder gar keinen Sport treiben, zu Beginn nur in geringem Umfang sportlich aktiv werden. Empfehlenswert seien kleine Trainingseinheiten von circa einer halben Stunde. Es bietet sich ein leichtes Lauftraining oder Gymnastik an. Um Überlastungsschäden zu verhindern, sollte man sich bei allen Aktivitäten gut aufwärmen und auch leichte Dehnübungen mit einfließen lassen.

Selbstbehandlung - am besten homöopathisch
Trotz aller Vorsicht reichen oftmals eine abrupte Bewegung oder ein Fehltritt, um eine Verstauchung oder Zerrung zu erleiden. Solche Blessuren können laut Dr. med. Richard Schader anfangs durchaus selbst behandelt werden. "Hierbei eignen sich besonders homöopathische Präparate, da bei diesen so gut wie keine Überdosierung oder Fehltherapien vorkommen." Da es für Laien jedoch schwierig sei, das richtige homöopathische Einzelmittel zu finden, sei es sinnvoll, ein homöopathisches Komplexmittel zu wählen. Johann A. W. Kees, Mannschaftsarzt des VfB Friedrichshafen, empfiehlt bei Verstauchungen zunächst Kühlung mit anschließendem Salbenverband mit den abschwellenden und entzündungshemmenden homöopathischen Wirkstoffen Arnika, Hamamelis, Calendula und Chamomilla. Zur oralen Einnahme rät er: "Parallel sollte man stündlich ein homöopathisches Komplexmittel in Tablettenform wie Traumeel mit den genannten Wirkstoffen einnehmen." Falls der Schmerz trotz Ruhigstellung nicht verschwindet, muss ein Arzt aufgesucht werden.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Typische Sportverletzungen - was steckt dahinter?

Muskelkater: Bei Überlastung treten kleine Risse im Muskelgewebe auf. Der Muskel schwillt an, weil aufgrund von Entzündungen Wasser eintreten kann. Dies löst die typischen Dehnungsschmerzen aus.
Zerrung: Hier liegt eine starke Muskelüberdehnung ohne Gewebeschaden zugrunde. Bei Nichtbeachten der Beschwerden kann es jedoch zu einem Muskelfaserriss oder gar Muskeldurchriss kommen.
Verstauchung: Entsteht meist durch Umknicken oder gewaltsame Verdrehung der Gelenkkapsel und der Bänder (Hand, Fuß oder Knie). Sie führt zu Schwellung und Bluterguss, die Gelenke können instabil werden.


Für Einsteiger bietet sich ein leichtes Lauftraining an.
Für Einsteiger bietet sich ein leichtes Lauftraining an.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Nicht - Doktor - H ufig - Verletzungen - Hom opathie
zum Seitenanfang