Gesundheits-News

Kalt erwischt - homöopathische Wirkstoffe unterstützen die Genesung
Erkältung oder Grippe?


(djd/pt). Ein Nies- oder Hustenstoß genügt, um sie freizusetzen: Millionen winziger Krankheitserreger, die durch so genannte Tröpfcheninfektion von Wirt zu Wirt übertragen werden. Besonders dort, wo sich viele Menschen aufhalten, haben die kleinen Plagegeister gute Chancen, neue Opfer zu finden. Treten Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen auf, spricht man im Volksmund oft fälschlicherweise von einer "Grippe", obwohl es sich eigentlich um einen grippalen Infekt handelt.

Grippeimpfung rechtzeitig vornehmen lassen

Beide Erkrankungen beginnen mit typischen Erkältungssymptomen, die aber bei der echten Grippe, der so genannten Influenza, viel stärker ausgeprägt sind. So finden sich neben Schnupfen und Husten meist starke Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und hohes Fieber. Der heftige Verlauf der Grippe schwächt den kranken Organismus sehr. Daher sollten sich besonders ältere oder chronisch kranke Menschen frühzeitig einer Grippeimpfung unterziehen. Der beste Zeitpunkt für die Impfung liegt zwischen Oktober und November; der Impfschutz hält in der Regel ein Jahr an.

Komplexhomöopathika können die Selbstheilungskräfte stärken

Aber auch vermeintlich banale Erkältungen sollten sorgfältig auskuriert und keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Im Verschleppungsfall drohen Folgeerkrankungen wie Lungen-, Nasennebenhöhlen- oder Mittelohrentzündung. Zwar sind hier keine Schutzimpfungen möglich, jedoch kennt die Natur Mittel, um den Verlauf einer Erkältung abzumildern. Hier haben sich zum Beispiel Komplexhomöopathika wie Meditonsin bewährt. Beim ersten Auftreten von Erkältungssymptomen wie beispielsweise Schnupfen oder Kratzen im Hals eingenommen, können die Inhaltsstoffe die körperlichen Selbstheilungskräfte unterstützen, die Beschwerden lindern und so zu einer schnelleren Genesung verhelfen. Zudem sind Homöopathika im Allgemeinen sehr gut verträglich und können problemlos zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden.


ACHTUNG: Bildnutzung ausschließlich in Zusammenhang mit diesem Pressetext

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Die natürliche Abwehr stärken - Erkältungen vorbeugen:

- Eine ausgewogene Ernährung, die alle notwendigen Vitamine und Vitalstoffe enthält, ist die beste Prophylaxe gegen Erkrankungen.
- Bewegung hält das Immunsystem auf Trab. Deshalb zwei- bis dreimal pro Woche eine halbe Stunde einen moderaten Ausdauersport ausüben. Am besten im Freien - frische Luft härtet die Schleimhäute ab.
- Im Kampf gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit wirkt ein regelmäßiger Saunabesuch.
- Stress vermeiden, sonst laufen viele Körperfunktionen auf Sparflamme, so auch das Immunsystem. Tagsüber öfter mal zur Ruhe kommen und nachts für erholsamen Schlaf sorgen.
- Im Erkältungsfall frühzeitig agieren, z.B. durch die Einnahme von Komplexhomöopathika.


Eine Schutzimpfung gegen grippale Infekte ist nicht möglich, jedoch können Komplexhomöopathika den Verlauf der Erkältung abmildern.
Eine Schutzimpfung gegen grippale Infekte ist nicht möglich, jedoch können Komplexhomöopathika den Verlauf der Erkältung abmildern.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Kalt - Wirkstoffe - Genesung - Erk ltung - Grippe
zum Seitenanfang