Gesundheits-News

Die Wirbelsäule braucht Bewegung
Rückenschmerzen sind in Deutschland die Zivilisationskrankheit Nummer eins


(djd/pt). Etwa ein Drittel aller Arbeitsunfähigkeitstage entfallen in Deutschland auf Muskel- und Skeletterkrankungen. Die Hauptursache für die Entstehung der Beschwerden ist der Mangel an Bewegung, der zu einer Verkümmerung der Muskulatur und Schädigung der Wirbelsäule führen kann. Tatsächlich sitzt die Mehrheit der Bundesbürger die meiste Zeit des Tages: Büroarbeit vor dem PC, wieder Sitzen auf der Heimfahrt im Auto - und der Feierabend klingt dann auf dem Sofa vor dem Fernseher aus. Dafür ist die an sich so flexible Wirbelsäule nicht konstruiert.

Muskulatur stärken

Dr. Sven A. Clausen, Personal Trainer und Leiter des Trainernetzwerks "Sport für Hanseaten" in Hamburg, erklärt die Zusammenhänge: "Unser Alltag bietet zu wenig Bewegung für Muskeln, Bänder und Gelenke, deshalb müssen wir unseren Rücken mit Dehnungs- und Kräftigungsübungen mobilisieren und stabilisieren." Besonders wichtig sei hierbei eine kräftige und dehnfähige Rumpfmuskulatur, bestehend aus Rücken- und Bauchmuskeln. Generell sei zudem jede Art der Bewegung gut für die Wirbelsäule. "Es hilft schon viel, statt mit dem Auto einmal mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren oder die Treppe statt des Aufzugs zu nehmen." Perfekt sei zudem ein Ausgleichssport wie Nordic Walking. Oder im Fitnessstudio gezielt die Rumpfmuskulatur aufzubauen. "Jede Unterbrechung einer einseitigen Belastung ist günstig", betont Dr. Clausen.

Frühzeitig vorsorgen

Rückenerkrankungen sind laut Deutscher Rentenversicherung Bund (DRV) auch für etwa jeden sechsten Fall von Berufsunfähigkeit verantwortlich. "Der Schutz vor Berufsunfähigkeit sollte auch aus diesem Grund absolute Pflicht sein", betont Andreas Reitmeier, Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen. Reitmeier rät dazu, möglichst früh in diese Vorsorge einzusteigen: "Dann erhält man den Schutz günstiger und einfacher, weil junge Leute selten Zuschläge oder Leistungsausschlüsse wegen Vorerkrankungen befürchten müssen."

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Zu wenig Sport und Bewegung

Waren früher fast ausschließlich ältere Menschen mit schwerer körperlicher Arbeit von Rückenschmerzen betroffen, so leiden heute nach Angaben der Aktion Gesunder Rücken e. V. (AGR) bereits vielfach junge Leute und häufig sogar schon Kinder unter diesen Problemen. Auch hier ist, betont die AGR, die Hauptursache der starre Tagesablauf ohne ausreichende sportliche Aktivität. Schon Schulkinder verbrächten demnach durchschnittlich neun Stunden täglich im Sitzen. Unter www.agr-ev.de gibt es mehr Informationen und Tipps zum Thema Rückengesundheit.

Dr. Sven A. Clausen ist Personal Trainer und Leiter des Trainernetzwerks
Dr. Sven A. Clausen ist Personal Trainer und Leiter des Trainernetzwerks "Sport für Hanseaten" in Hamburg.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Wirbels ule - Bewegung - R ckenschmerzen - Deutschland - Zivilisationskrankheit - Nummer
zum Seitenanfang