Gesundheits-News

Ausgebremst und unterversorgt
Neue Studie belegt mangelhafte Behandlung von Osteoporose-Patienten


(djd/pt). Ihr ganzes Leben haben sie an andere gedacht, doch nun wollen sie nachholen, worauf sie all die Jahre verzichtet haben. Frauen über 50 freuen sich auf eine ebenso aktive wie entspannte zweite Lebenshälfte - sich endlich was leisten, auf Reisen gehen, gut essen und jeden Tag genießen. Doch plötzlich kommt alles anders: Ein Sturz - ein Bruch und der Traum von ungebremster Lebenslust bis ins hohe Alter scheint ausgeträumt. Hinter einem Bruch kann oftmals mehr stecken als nur eine Unachtsamkeit: Osteoporose heißt die immer noch weitgehend unbeachtete Volkskrankheit, die vier bis sechs Millionen Deutsche gebrechlich werden lässt.

Zeitgemäße Behandlung kann helfen

Die auch als Knochenschwund bezeichnete Erkrankung ist tückisch, denn der Knochenabbau schreitet lautlos voran. Rückenschmerzen und ein merklicher Größenverlust können erste Anzeichen sein. Richtig erkannt wird die hauptsächlich bei Frauen auftretende Krankheit jedoch erst dann, wenn es zum Knochenbruch kommt. Ein abfallender Östrogenspiegel nach den Wechseljahren ist schuld daran, dass weibliche Knochen leichter porös werden. Doch die Diagnose Osteoporose muss nicht zwangsläufig zu einer so starken Einschränkung der Lebensqualität im Alter führen .

Deutsche Patienten sind unterversorgt

Um eine voranschreitende Osteoporose zu stoppen, sind zeitgemäße Therapien mit beispielsweise Bisphosphonaten wie Alendronat (www.osteoporose.msd.de) und eine leitliniengerechte Basisversorgung mit Kalzium und Vitamin D von höchster Bedeutung. Doch wie eine aktuelle internationale "Osteoporosisstudy" dokumentiert, wird in Deutschland nicht einmal jeder zweite Betroffene adäquat behandelt. Insbesondere die Versorgung mit Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle, da Vitamin D im Gegensatz zu Kalzium nicht in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden kann. Daher ist eine Therapie mit einer kombinierten Wochentablette sinnvoll, die zugleich mit dem Bisphosphonat die empfohlene Wochendosis an Vitamin D enthält.

Wird die Osteoporose rechtzeitig richtig behandelt, muss es mit dem Traum von einer aktiven zweiten Lebenshälfte nicht vorbei sein.
Wird die Osteoporose rechtzeitig richtig behandelt, muss es mit dem Traum von einer aktiven zweiten Lebenshälfte nicht vorbei sein.

« zurück

© 2013 klinik-krankenhaus.de - Ausgebremst - Neue - Studie - Behandlung - Osteoporose-Patienten
zum Seitenanfang